Spieltag 10. Juni 2018 Aktive

Die TCP-Damen verloren unglücklich gegen eines der stärksten Teams in der Landesliga. Dafür sorgten die TCP-Herren in einem wahren Tennis-Krimi für den wichtigen zweiten Sieg in der Saison.

Landesliga, Damen

TC Raschke Taufkirchen - TC Pfaffenhofen I 6 : 3

Oft haben die Pfaffenhofener Teams bisher die entscheidenden Doppel für sich entschieden - dieses Mal nicht. Im Einzel wurden für das TCP-Team nur die Matches auf den Positionen fünf und sechs durch klare Siege von Lisa Haas und Lucia Malinak gewonnen. Gegen eine hervorragend spielende Österreichische Nachwuchshoffnung musste sogar Caroline Schneider nach langer Zeit wieder mal ein Match abgeben - nach 8:10 im Match-Tiebreak. Zum Gesamtsieg für den TCP wären jetzt drei Erfolge in den Doppeln notwendig gewesen. Stefanie Hirtz/Malinak gewannen sicher. Die Doppel Kathrina Knöbl/Schneider und Kristina Mrazova/Haas gingen jedoch jeweils im Tiebreak des zweiten Satzes mit 7:9 und 6:8 verloren. Schneider ist aber trotzdem optimistisch: „Wir haben noch eine Chance, wenn die Damen aus Eggenfelden ungeschlagen am letzten Spieltag nach Pfaffenhofen kommen."

Landesliga, Herren

TeG Dachau Süd - TC Pfaffenhofen I 4 : 5

Für beide Teams ging es um den wichtigen zweiten Sieg in der Saison. Dachau hatte dementsprechend nur LK2-Spieler aufgeboten und Pfaffenhofen musste mit dem verletzten Adrian Gruber antreten. Für den 3:3-Gleichstand sorgten für die Gäste Matthias Haim, Georg Trompler im Match-Tiebreak mit 10:6 und Sebastian Kröger. Obwohl Gruber mit seiner Verletzung gehandicapt war, kämpfte er um jeden Ball. Die Begegnung wurde bei den Doppeln dann zum absoluten Krimi. Das Einser-Doppel Haim/Gruber gewann nach 2:6 im ersten Satz noch mit 6:0 und 10:8. Nachdem Trompler/Cedric Nitz ihr Doppel im Tiebreak des zweiten Satzes verloren hatten, mussten Kröger/Christian Rauch unbedingt gewinnen. Der in Bestform spielende Kröger gewann dann tatsächlich mit Rauch in einem harten Kampf mit 6:3 und 7:5 den entscheidenden fünften Matchpunkt für den TCP. Mannschaftsführer Cedric Nitz sagte nach dem Match: „Das war wieder eine überragende Mannschaftsleistung, wo jeder für das Team gekämpft hat."

Bezirksliga-Super Damen

TC Pfaffenhofen II - TeG Dachau Süd II  2 : 7

Der Aufstieg in die Bezirksliga-Super kam für das junge Damenteam der Zweiten des TCP wohl doch zu früh - sie verloren auch die dritte Begegnung. Obwohl das noch jüngere Damenteam der TeG Dachau längst nicht mit der besten Besetzung nach Pfaffenhofen kam, reichte es nicht zum so wichtigen ersten Sieg für den TCP. Beide Teams hatten ihre Begegnungen vorher verloren. Darum wollten beide endlich auch punkten. In den meisten Matches merkte man dies auch den Spielerinnen an. Kaum einmal waren Ballwechsel zu sehen und es wurden auf beiden Seiten auch viele unerzwungene Fehler gemacht. Die Gäste, die durchwegs besser eingestuft waren, kamen mit diesen Umständen besser zurecht. Ausgerechnet die Jüngste im Pfaffenhofener Team holte den einzigen Sieg im Einzel. Die 15-jährige Luisa Polak, auch Siegerin bei den Landkreismeisterschaften, siegte mit 6:3 und 6:1. Mannschaftsführerin und Spitzenspielerin Verena Höpfl unterlag erst im Match-Tiebreak mit 3:10. Für den zweiten Matchpunkt sorgten im Doppel Höpfl/Nina Meier.

Bezirksliga Herren

TC Pfaffenhofen II – TC Blau-Weiß Neufahrn 4 : 5

Für das Zweite Herrenteam verläuft die Saison nach dem Abstieg aus der Bezirksliga-Super bisher nicht wie erwartet. In der dritten Begegnung der Saison mussten sie bereits die zweite Niederlage hinnehmen.
Überraschend konnte das TCP-Team gegen die in Bestbesetzung angetretene Mannschaft aus Neufahrn seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden. Deren Spitzenspieler Michael Schneider sagte schon vor der Begegnung: „Aus Pfaffenhofen wollen wir unbedingt etwas mitnehmen." In den Einzeln teilten sich bei Siegen von Stefan Forsthofer, Valerio Gebell und Felix Furtmeier beide Teams die Matchpunkte zum 3:3-Gleichstand. TCP-Mannschaftsführer und Spitzenspieler Florian Drexler ärgerte seine Niederlage: „Ich hatte im ersten Satz drei Satzbälle, die konterte Schneider aber mit gewaltigen Aufschlägen." Im Doppel konnten nur mehr Drexler/Furtmeier für den TCP punkten.

(Peter Amsl)