Jahr Ereignis
1961 Am 11.11.1961 gründeten folgende Personen den Tennisclub Pfaffenhofen: Egon Mitlöhner, Eduard Kettner, Reinhold Bausewein, Wolfgang Herion, Alfons Kopplstätter, Dr. Georg Lohner, Oswald Schlaf, Josef Ölbaum, Hans Seidenschwang und Josef Glasmann
1962 Die ersten vier Plätze sind bespielbar. Dass zuvor ein zähes Ringen um Geld und Finanzen zu einem guten Abschluss kam, ist wohl Wolfgang Herion, heute Ehrenvorsitzender, zu verdanken. Er konnte die Stadtväter überzeugen, das 5.000 qm große Gelände herauszugeben und dem jungen Verein mit einem Startkapital von 14.000 DM zu helfen. Die Stadt steuerte auch zwei Holzbaracken zu, von denen die eine als Umkleidekabine und Dusche, die andere als Aufenthaltsraum genutzt wurde.
1964 Am 7. Mai 1964 spielte erstmalig eine Mannschaft des TCP in der Punktrunde und holte auf Anhieb die Meisterschaft. Es spielten Josef Hagl, Josef Ölbaum, Franz Stamprecht, Heli Schwab, Reinhold Bausewein und Detlef Döring.
1970 Das Clubhaus steht. Baubeginn war 1968, der Baufortschritt hing jedoch wieder von der Finanzierung ab.
1971 Der Verein wächst stetig. Er hat bereits 150 Erwachsene und 37 Jugendliche als Mitglieder.
1974 Eine Tennishalle, ein Holzbau mit rundem, grünen Leinendach, der ein Spielfeld beherbergte, wurde unter Leitung des Vorsitzenden Hans Schreck gebaut. Der Baupreis betrug 150.000 DM.
1976 Durch den Bau von zwei weiteren Freiplätzen sind jetzt 6 Plätze vorhanden. Die beiden neuen Plätze verlaufen aber quer zu den anderen.
1981 Der Aufnahmestopp wird aufgehoben.
1982 Aufgrund des massiven Mitgliederzuwachs erfolgt eine Erweiterung auf 8 Freiplätze. Die Kosten betragen 120.000 DM.
1983 In nur 6-monatiger Bauzeit wird das für heutige Verhältnisse wahrscheinlich finanziell Unmögliche geschafft. Eine moderne Halle mit 2 Spielfeldern wird errichtet. Die damals unvorstellbare Summe von 730.000 DM wird von den Banken als Kredit und von Stadt, Landkreis und Verband als Zuschuss gewährt. 50 Vereinsmitglieder übernehmen eine Bürgschaft in Höhe von jeweils 3.000 DM.
1986 Zur 25-Jahr-Feier kann der Verein mit 530 Mitgliedern aufwarten. Ein Aufnahmestopp wurde verhängt.
1988 Im Juni wird das Vereinsheim mit Kosten von ca. 400.000 DM umgebaut. Es entsteht der Balkon mit Blick über die Plätze sowie eine neue Gaststube.
1991 In den Glanzzeiten von Graf, Becker und Stich platzt der TCP aus allen Nähten - 200 Tennisfreunde stehen auf der Warteliste. Dem Verein gehören 502 aktive Mitglieder, davon 184 Kinder und Jugendliche an. Für die Platzbelegung wird ein Punktesystem geschaffen.
1994 Die Plätze werden umgebaut. Die Fertigstellung verzögert sich wegen des "Jahrhunderthochwassers".
2006 Adi Schranner, über Jahrzehnte hinweg der gute Geist des TCP und als Jugendtrainer und bis zuletzt als Platzwart tätig, stirbt am 22. Oktober. Ihm zu Ehren wird jedes Jahr das Adi-Schranner-Turnier veranstaltet.
2011 Am 18. Juni veranstaltet der TCP auf dem Vereinsgelände eine große 50-Jahr-Feier mit vielen Gästen.
2013 Auf dem Dach der Tennishalle wird - wie in der Mitgliederversammlung beschlossen - eine Photovoltaik-Anlage installiert.
Ehrenmitgliedschaft für Josef Hagl
2014 In der Tennishalle wird ein neuer Teppichboden verlegt und die Beleuchtung auf LED-Technik umgestellt.
2016 Ehrenmitgliedschaft für Karl Schranner
Datum 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender
11.11.1961 Wolfgang Herion  
30.05.1969 Heinz-Wilhelm Homann  
13.03.1974 Hans Schreck Reinhold Bausewein
02.04.1974 Heinrich Knaup Karl Schranner
03.12.1974 Heinz Eisenberger Karl Schranner
14.07.1975 Wolfgang Herion Erich Mayr
29.04.1983 Wolfgang Herion Rolf Pfeifer
22.02.1985 Dr. Werner Lindhuber Sieghard Pichl
24.04.1987 Dr. Werner Lindhuber Rudolf Stegner
25.01.1990 Josef Uttentaler Rudolf Stegner
30.01.1991 Josef Uttentaler Hans-Georg Becker
30.03.1993 Lutz Jung Hans-Georg Becker
14.02.1995 Dieter Krauß Gerd-Walter Siebert
30.04.1996 Helmut Stanglmayr Theo Abenstein
16.05.1997 Helmut Stanglmayr Gerhard Reich
07.05.1999 Prof. Dr. Peter Kammerer Uwe Hildinger
16.04.2003 Prof. Dr. Peter Kammerer Heinz Grusdat
19.12.2005 Klaus Wyrwich Dr. Franz Dirnberger
28.04.2018 Thomas Nitz Karl-Heinz Meier